Geschichte

Die Geschichte der Gondiswiler Marionetten

1978 erste Aufführung im Rahmen des Gondiswiler Dorffestes. Wir spielen «Hänsel und Gretel»

1979 1. Sept. Vereinsgründung durch 15 Mitglieder

1981 Gastspiel in Bern mit der «Fledermaus»

1989 am 29. April macht die Schweizerische Volksbank (heute CS) zur Eröffnung ihrer Langenthaler Filiale einen Wettbewerb, an dem 62 Vereine teilnehmen. Als «originellster Verein des Oberaargaus» gewinnen wir den mit 10‘000.– dotierten Preis. Damit wollen wir eine neue Bühne bauen.

 Am 26. Aug. feiern wir das 10-Jahre-Jubiläum mit einer Ausstellung unsrer Marionetten, dem Langenthaler Mandolinenorchester, und dem Berner Troubadour Bernhard Stirnemann. Auch unsere Freunde, die «Wildhauser Püppeler» sind da, und zeigen mit ihren Puppen Ausschnitte aus dem «Kleinen Prinz»

1995 am 24. Nov. bekommen wir endlich die langersehnte, neue Bühne. Ernst Hess (aus Zürich-Schwamendingen) hat dieses geniale Werk mit Beratung von unserem ehemaligen Spieler Felix Brühlmann (Hefenhofen) vollbracht. Eine Stahlkonstruktion, die auf vier Säulen steht.

1996 rechtzeitig vor der Aufführung des «Gestiefelten Katers» können wir von den «Berner Marionetten» (Beatrice und Willy Glaus) das ganze, computergesteuerte Beleuchtungssystem zu sehr günstigen Konditionen übernehmen.

2004 Zum 25-Jahr-Jubiläum gastieren bei uns zwei Profi-Ensembles:

 -  «Der Alchimist» gespielt von den Tösstaler Marionetten, für Erwachsene, und

 -  «Jo nei aber au!» vom Puppentheater Störgeli, auch für Kinder.

 Die aktiven Vereinsmitglieder geniessen das Jubiläum auf einer ausgedehnten Vereinsreise nach Barcelona.

2016 unser Verein umfasst über 280 Mitglieder, wovon 21 zu den Aktiven gezählt werden.

2019 unser Verein kann das 40-Jahr-Jubiläum feiern.